Arbeitslos melden für eine Weltreise

Wie melde ich mich richtig beim Arbeitsamt ab?

Wenn du diese Frage fünf verschiedenen Menschen stellst, wirst du vermutlich auch genauso viele unterschiedliche Antworten erhalten. Um dem Abhilfe zu schaffen und dir einen klaren Fahrplan an die Hand zu geben, haben wir nachfolgend alle wichtigen Schritte aufgeführt. Auch wenn es vielleicht nicht das spannendste Thema während deiner Reisevorbereitung ist, so solltest du es trotzdem nicht vernachlässigen.
Wer muss sich also arbeitslos melden für eine Weltreise?

Beginnen wir mit der Ausgangssituation:
Du hast bereits gekündigt, oder hast es demnächst vor? Du planst einen längeren Aufenthalt im Ausland? Du bist dir noch nicht sicher, wie es jobtechnisch nach der Reise für dich weiter gehen soll? Dann solltest du dich vor der Weltreise arbeitslos melden und die nachfolgenden Schritte unbedingt beachten!

Wenn du jetzt schon weißt, dass du dich während oder nach deiner Reise zum Beispiel selbstständig machen möchtest und keine Unterstützung vom Staat brauchen wirst, kannst du diesen Beitrag gekonnt ignorieren. Anders als beim Einwohnermeldeamt, gibt es beim Arbeitsamt keine Meldepflicht. Arbeitslos muss sich somit nur Derjenige melden, der auch vor hat, die entsprechenden Leistungen (Arbeitslosengeld oder Unterstützung bei der Jobsuche) zu beziehen.

Arbeitssuchend melden

Du hast nun also die Kündigung bei deinem Arbeitgeber eingereicht, Glückwunsch! Fühlt sich gut an oder?!
Sofern du Leistungen geltend machen möchtest, musst du dich spätestens 3 Monate vor Beendigung des Arbeitsverhältnisses beim Arbeitsamt arbeitssuchend melden. Dies kann telefonisch, online oder persönlich geschehen. Sofern du die Frist von 3 Monaten nicht einhalten kannst, muss die Meldung innerhalb von 3 Tagen nach der Kündigung erfolgen. Andernfalls kann dir eine Sperrfrist von 1 Woche auferlegt werden, in der du keinen Anspruch auf Leistungen hast.

Nachdem deine Meldung bei der Agentur für Arbeit (ehem. Arbeitsamt) eingegangen ist, wirst du schriftlich aufgefordert Angaben zu deiner Person und deinem beruflichen Hintergrund zu machen. Diese sollen später bei der Vermittlung von passenden Stellen helfen. Auch wirst du zu einem persönlichen Gespräch bei deinem zugewiesenen Ansprechpartner eingeladen. Hier ist es wichtig, dass du ihm von Anfang an offen von deinem Vorhaben erzählst, nur so kann er die richtigen Schritte einleiten.
Wir hatten Glück und konnten das Gespräch am Telefon halten.
Nachdem wir erklärt hatten, warum wir dem Arbeitsmarkt nach Beendigung unserer Arbeitsverhältnisse nicht zur Verfügung stehen, hat unser Sachbearbeiter einen entsprechenden Vermerk in unseren Akten notiert und uns über die weitere Vorgehensweise informiert. Somit blieben uns etwaige Stellenangebote oder weitere Einladungen erspart.

Wichtig: Solltest du an dem, in der Einladung genannten, Termin mit deinem Sachbearbeiter keine Zeit haben, gib diesem frühzeitig bescheid. Sofern du ohne Grund von dem Gespräch fern bleibst, wirst du direkt vom Arbeitsamt abgemeldet und dir stehen vorerst keine Leistungen zu. Du müsstest dann selbst wieder aktiv werden und dich erneut dort melden.


Arbeitslos melden

Der wichtigste Schritt für einen wirksamen Leistungsanspruch ist die persönliche Arbeitslosmeldung. Mit ihr gelten die Leistungen als beantragt. Die Meldung muss zwingend, frühestens 3 Monate vor Eintritt, spätestens jedoch am ersten Tag der Arbeitslosigkeit erfolgen. Sofern kein Ansprechpartner der Agentur für Arbeit, aufgrund von Wochenenden oder Feiertagen, verfügbar ist, muss die Meldung am Folgetag nachgeholt werden. Dir entstehen hierdurch keine Nachteile.


Sperrzeit

Wie oben schon erwähnt, gibt es einige Situationen, in denen du eine Sperrzeit auferlegt bekommen kannst.
Die zwei grundlegendsten und für dich ausschlaggebendsten Fristen sind:

  • 1 Woche, wenn du die Meldefrist verschlafen hast
  • 3 Monate (12 Wochen), wenn du ohne wichtigen Grund (eine Weltreise zählt da leider nicht) dein Arbeitsverhältnis selbst kündigst

Der Eintritt der Sperrzeit bewirkt, dass du für die entsprechende Dauer keine Zahlung von Arbeitslosengeld erhältst.
Das Gute: Die Sperrfrist verstreicht auch, wenn du dich nicht in Deutschland befindest. So kannst du deinen Anspruch direkt im Anschluss deiner Reise geltend machen und erhältst ab dem 1. Tag deiner Rückkehr die vollen Leistungen.


Leistungsanspruch

Einen Anspruch auf Arbeitslosengeld erhältst du, sobald du innerhalb der letzten 2 Jahre mindestens 12 Monate gearbeitet hast. Die Dauer deines Anspruchs beläuft sich auf 12 Monate abzüglich etwaiger Sperrfristen und bleibt für 4 Jahre erhalten. Somit stehen dir die Leistungen für mindestens 9 Monate (bzw. 40 Wochen) zu.

Wichtig: Damit der Leistungsanspruch über die 4 Jahre bestehen bleibt, musst du mindestens 1 Tag leistungspflichtig gewesen sein, bevor deine Reise beginnt. Nur so beginnt auch die Sperrfrist und läuft während deiner Abwesenheit ab.


Abmeldung

Um dem Arbeitsamt mitzuteilen, dass du dem Arbeitsmarkt ab sofort (und auf unbestimmte Zeit) nicht mehr zur Verfügung stehst und um deinen Leistungsanspruch für die 4 Jahre zu wahren, musst du dich dort abmelden. Dies kann auch telefonisch, frühestens 1 Tag nach Einsetzen der Leistungspflicht, geschehen. In der Regel hat dein Sachbearbeiter bereits in eurem persönlichen Gespräch einen entsprechenden Vermerk in deiner Akte hinterlegt, sodass keine großen Erklärungen notwendig sein werden.

Beispiel

arbeitslos melden für Weltreise

Alle Infos gibt’s zum Nachlesen auch noch einmal im Merkblatt für Arbeitslose von der Agentur für Arbeit.