Unsere Packliste für eine Weltreise

Ich packe meinen Backpack und nehme mit…

Egal wie du diesen Satz für dich beenden wirst, es wird viel zu viel sein. Sorry for that, but it’s true!

Auch wir mussten von Reise zu Reise lernen, unser Gepäck langsam zu reduzieren. Während wir auf unserer ersten gemeinsamen Reise nach Gran Canaria jeder noch einen dicken 70L Backpack für 2 WOCHEN!! mitschleppten, kamen wir in Marokko ein Jahr später mit einem Handgepäck für uns beide für eine Woche zurecht.

Auch wenn wir nach zwei Jahren dachten, voll die Packprofis zu sein, stellt eine Weltreise ohne festgelegte Route noch einmal eine ganz neue Herausforderung da, wie wir feststellen mussten.

Da wir überhaupt keine Ahnung hatten in welche Länder es uns letztendlich verschlagen wird, wollten wir für fast alle Wetterlagen gerüstet sein. Gepackt haben wir also clever mit einem Zwiebelschicht-Denken, um auch in kälteren Regionen nicht frieren zu müssen.

Wie viel brauchst du wirklich?

Je weiter du Richtung Äquator reist, desto dünnere Klamotten wirst du benötigen. Eine Regenjacke kann aber trotzdem auch hier nicht schaden… (denke an die Regenzeiten!)

Natürlich sollte dir auch klar sein, dass du nicht mal eben deinen gesamten Kleiderschrank einpacken kannst. So wie wir, hast sicher auch du deine Favourites im Schrank. Mehr als diese paar Outfits wirst du auf Reisen eh nicht anziehen. Funktional und gut kombinierbar sollten Sie jedoch sein.
Am Besten breitest du deine (Lieblings-) Klamotten auf deinem Bett aus, um dir einen Überblick zu verschaffen. Hast du viele bunte Farben dabei, oder ist dein Kleidungsstil eher schlicht bzw. einfarbig? Letzteres vereinfacht das Packen natürlich, da du wahrscheinlich alle deine Oberteile einfach mit allen Hosen kombinieren kannst, ohne dir groß einen Kopf darüber zu machen.

Wenn du nun also deine absoluten Lieblingsstücke auf Funktionalität und Kombinierbarkeit geprüft hast, kannst du gepflegt noch einmal 30-50 % deiner Auswahl aussortieren, sodass du zum Schluss eine Handvoll Kleidungsstücke vor dir liegen hast. Selbstverständlich sollte es immer noch genug sein, um ca. 1-1,5 Wochen damit über die Runden zu kommen, Tage zum Waschen und Trocknen eingerechnet. Bedenke auch, dass du vor allem auf Reisen, oft auch mal ein Outfit zweimal trägst, bevor du es in die Wäsche gibst.

Also keine Panik, solltest du wirklich etwas vergessen oder eine Hose zu wenig eingepackt haben, kannst du solche Dinge auch immer noch vor Ort nachkaufen. Besonders in Südostasien wird dich dies voraussichtlich günstiger kommen und du unterstützt damit auch noch die Locals.
Win-Win also!

Soooo… da wir nun die Frage nach den Klamotten eingehend geklärt haben, bleibt die Frage, wie transportieren wir den ganzen Krempel? Koffer oder Backpack? Handgepäck oder Gepäck aufgeben?

Reisen mit Koffer

Wahrscheinlich die sicherste und formstabilste Art, deine Klamotten zudem möglichst knitterfrei zu transportieren, ist der Koffer. Er bietet je nach Fassungsvermögen einen guten Stauraum und hat oft verschiedene Kammern, in denen man seine Sachen super sortieren kann. Besonders für Leute mit Rückenproblemen kann ein Koffer sehr angenehm sein.

Weißt du bereits jetzt, dass du mit deinem Gepäck voraussichtlich eher wenig oder nur kurze Strecken laufen wirst, ist der Koffer sicherlich eine gute Wahl. Sobald du aber selbstständig mit dem Roller unterwegs sein oder dich gar in unwegsameres (untouristisches) Gebiet begeben möchtest, könnte er wiederum unpraktisch werden. Überall da, wo du beide Hände brauchst, könnte ein Koffer eher nervig und umständlich sein. Hast du schon mal versucht einen Koffer durch den Sand zu ziehen?

Reisen mit Backpack

Der Backpack ist für uns die bequemste Art unsere Sachen zu transportieren, da wir dadurch sehr flexibel sind. Der Rucksack lässt sich super auf dem Roller mit nehmen, um zum nächsten Hostel, Fähre, Flughafen etc. zu kommen. Je nach Modell und Fassungsvermögen, kommt der Rucksack mit tollen Features und Staumöglichkeiten.
Uns war es zum Beispiel wichtig einen Frontzugriff zu haben, sodass wir nicht erst den halben Inhalt ausräumen müssen, um an ein T-Shirt ganz unten zu kommen. Denke daran, umso größer du das Volumen des Rucksacks wählst, desto größer ist die Verlockung doch mehr Klamotten einzupacken.

Wichtig ist auch, dass du dir für die Wahl deines perfekten Backpacks genügend Zeit nimmst. Entscheidend sollte hierbei nicht die hipste Marke oder die angesagteste Farbe sein. Passen muss er und das richtig! Am besten stattest du dem Outdoor-Geschäft in deiner Nähe einen Besuch ab. Den richtigen Backpack kauft man nämlich nicht im Internet bzw. ohne ihn gründlich „probegetragen“ zu haben. Lass dich von dem geschulten Fachpersonal im Laden beraten. Achte darauf, den Rucksack auch unter „realen“ Bedingungen zu testen, sprich mit Gewichten gefühlt. Ein leerer Rucksack trägt sich ganz anders, als ein gefüllter schwerer. Drückt es an einer Stelle unangenehm, müssen eventuell die Gurte anders eingestellt werden oder es ist nicht die richtige Passform. Sei hier ehrlich mit dir selbst und gehe nicht nach dem Äußeren. Der Backpack soll dich im besten Fall mehrere Monate begleiten und nicht zu einer schmerzenden Last werden.

Hast du eine kompetente Beratung genossen und dir dein Schmuckstück ausgesucht, sei so fair und kauf den Rucksack dann auch in dem Geschäft vor Ort und unterstütze so den lokalen Einzelhandel. Nichts ist schlimmer als eine gratis Beratung abzustauben und das Produkt dann für ein paar Euro weniger im Internet zu bestellen. Langfristig zerstört genau das besonders kleine Läden.

Reisen mit Handgepäck

Wenn du vor hast sehr minimalistisch oder nur in eine Klimazone zu reisen, kannst du es sogar schaffen lediglich mit Handgepäck zu reisen. Hierbei hast du wieder die Wahl zwischen Koffer oder Rucksack. Die Vor- und Nachteile der beiden Varianten kannst du von den oberen Absätzen übernehmen.

Ein großes Plus ist außerdem der geringe Ballast, den du zu tragen hast. Auch bei den Flügen kannst du gutes Geld sparen, da du ja kein extra Gepäck aufgeben musst. Weiter kannst du den Flughafen nach der Landung schneller verlassen und bist flexibler, da du nicht ewig am Gepäckband warten musst… du hast deinen Rucksack ja immer dabei. Beachte jedoch, dass jede Fluggesellschaft ihre eigenen Bestimmungen hat, bis zu welcher Größe und Gewicht ein Rucksack oder Koffer als Handgepäck mitgeführt werden darf.

Wir nutzen seit langem den Osprey Farpoint 40, wenn wir mit Handgepäck verreisen und hatten bislang nie Probleme am Flughafen. Da wir aber mit der Zeit immer mehr Technik-Equipment angesammelt haben, schaffen wir es nicht mehr, nur mit dem Handgepäck auszukommen.

Wie packe ich am besten?

Es gibt viele Möglichkeiten in seinem Rucksack oder Koffer Ordnung zu schaffen und Platz zu sparen. Der wohl schnellste und einfachste Weg wäre, die Klamotten einfach wahllos in dein Gepäckstück zu stopfen. Hierbei ist jedoch das Packvolumen meist schon erreicht, bevor du überhaupt noch eine Zahnbürste einpacken konntest.

Rollen

Beim Rollen faltest du deine Kleidung in der Hälfte und rollst sie anschließend zu kleinen Würstchen. Diese kannst du dann nicht nur platzsparend in deinem Backpack verteilen, du behältst auch noch den Überblick über deine Sachen.

Packwürfel

Eine echt simple aber tolle Erfindung, wenn du uns fragst! Packwürfel gibt es in verschieden Größen, Farben und Ausführungen. Sie funktionieren wie kleine Schubladen, in denen du deine Kleidung vernünftig geordnet einsortieren und im Rucksack verstauen kannst. Zum Beispiel ein Würfel für T-Shirts, ein Würfel für Unterwäsche usw.
So fliegt nicht alles durcheinander in deinem Gepäck rum.

Vakuumbeutel

Diese Plastikbeutel haben eine ähnliche Funktion, wie die Packwürfel. Sie sind vom Volumen jedoch meist größer und nehmen dementsprechend auch mehr Platz ein. Nachdem du deine Kleidung in ihnen verstaut hast, rollt man sie zusammen, um die restliche Luft aus ihnen rauszupressen. Anschließend wieder ausbreiten und im Gepäck verstauen. Solange sie in einem guten Zustand sind, sollen sie zusätzlich noch wasserdicht sein.

Wir haben aber die Erfahrung gemacht, dass die Vakuumbeutel deutlich unhandlicher sind als die oben genannten Packwürfel. Zudem gingen sie bei uns recht schnell kaputt.

Weltreise Packliste Backpacking
Ordnung im Backpack ist die halbe Miete

Unsere persönliche Packliste für die Weltreise

Backpack

Maren: Tatonka Yukon 60+10L
Löh: Lowe Alpine Manaslu 55:65L 

Daypack

Maren: Henschel Daypack
Löh: Burton Tinder Daypack

Klamotten – Maren

Klamotten – Löh

Kulturbeutel – Maren

Kulturbeutel – Löh

Seit einiger Zeit bemühen wir uns, vor allem den Inhalt unserer Kulturbeutel möglichst plastikfrei zu halten. Insbesondere vor unserem Roadtrip nach Norwegen haben wir uns intensiv mit dem Thema Naturkosmetik auseinandergesetzt und versucht Alternativen zu den herkömmlichen Drogerieartikeln zu finden. Denn wenn man sich schon in der Natur aufhält, sollte man sie auch achten und nicht unnötig belasten. Uns war es besonders wichtig, so gut es geht, auf (Mikro-) Plastik, Palmöl, Chemie etc. zu verzichten. Natürlich sind auch wir nicht perfekt (wissen wir), aber wir tun unser Bestes. Wenn du noch weitere Tipps für nachhaltige Alternativen in deinem Reisegepäck hast, lass es uns gerne in den Kommentaren wissen.

Dokumente

Technik

Sonstiges

Reiseapotheke

  • Loperamid Ratio Akut 2mg (bei akutem Durchfall)
  • Elotrans (bei Durchfall – Shit happens!)
  • Vomex A Dragees N (bei Übelkeit und Erbrechen, insbesondere bei Reisekrankheit)
  • Soventol Hydrocort 0,5% (bei Hauterkrankungen, wie z.B. entzündlichen/ allergischen / juckenden Ekzeme)
  • Ibuprofen 400mg (bei Kopf- und Gliederschmerzen, Regelschmerzen, Zahnschmerzen, und Fieber)
  • Octenisept (Antiseptikum zur Behandlung von akuten Wunden)
  • M Tape 3,75cm x 10m – Kinesiotherapie-Tape (zur Stabilisierung von Gelenken, z.B. nachdem man umgeknickt ist)
  • Bepanthen Wund- und Heilsalbe 
  • Pflaster (versch. Größen) 
  • Compeed Blasenpflaster (versch. Größen) 
  • Zeckenzange 
  • Thermometer 
  • Bite Away (gegen Juckreiz bei Moskitostichen)

Was darf in deinem Backpack für die große Reise auf keinen Fall fehlen? Schreib es uns gerne in die Kommentare und wir nehmen deine Tipps mit auf!


Hinweis: Bei einigen Links handelt es sich um sogenannte Afiiliate-Links. Schließt du hierüber einen Vertrag ab oder kaufst ein Produkt, erhalten wir dafür eine kleine Provision.  WICHTIG: Der Preis bleibt dabei für dich natürlich unverändert! Schonmal ein fettes DANKE an Dich, solltest du uns damit supporten!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here