Wohnung & Auto aufgeben für die Weltreise?

Sollte ich meine Wohnung untervermieten für die Weltreise oder ganz kündigen? Was wird dann aus meinen Möbeln? Macht es Sinn, das Auto zu behalten oder kann ich mich davon trennen?
Fragen über Fragen, die wir uns genauso vor unserer Reise gestellt haben. Neben dem Job, ist eine Wohnung ein weiterer wichtiger Aspekt im Bezug auf das Sicherheitsdenken. Gibt man diese auf, ist man quasi obdachlos…
Welche Möglichkeiten du hast, mit deiner Wohnung und deinem Auto umzugehen während deiner Reise, klären wir in diesem Beitrag.

Was wird während der Reise aus meiner Wohnung?

Eine Frage, die früher oder später bei deiner Reiseplanung auf dich zukommen wird…

Hierbei ist es vorab erstmal gut zu wissen, wie lange du voraussichtlich unterwegs sein wirst und was du im Anschluss für Pläne hast. Je nach deiner Situation gibt es unterschiedliche Optionen. Denke daran, dir frühzeitig Gedanken zu diesem Thema zu machen, da in der Regel Kündigungsfristen beachtet oder z.B. Gespräche mit dem Vermieter bzw. Mitbewohnern geführt werden müssen.
Sofern du derzeit bei deinen Eltern wohnst, kannst du diesen Teil wahrscheinlich überspringen.


Wohnung leer stehen lassen

Die wohl teuerste und nicht gerade sinnvollste Wahl aller hier aufgeführten Möglichkeiten. Vor allem, wenn du vor hast für einen längeren Zeitraum (mehrere Monate) zu verreisen, solltest du dir diese Option gründlich überlegen. Wirst du dir die laufenden Kosten für die Wohnung während deiner Reise weiterhin leisten können?
Vermutlich wird deine Reise an sich schon einige Euro kosten, weshalb es ratsam ist, auf alle unnötige Ausgaben zu verzichten. Falls du nur 1-2 Monate oder wenige Wochen am Stück unterwegs bist und deine Wohnung nicht direkt aufgeben magst, kannst du eventuell einen Deal mit deinem Vermieter aushandeln. Da du in dieser Zeit kein Wasser etc. verbrauchst, ist es vielleicht möglich nur die Kaltmiete zu zahlen, um darüber einige Kosten einzusparen. Fragen kostet ja nichts!


Wohnung untervermieten für die Weltreise

Eine sehr charmante Lösung, wenn du deine Wohnung aufgrund geringer Miete, guter Lage, netter Nachbarn oder ähnlichem behalten möchtest. Es gibt dir die Möglichkeit, nach deiner Reise recht stressfrei wieder anzukommen und in ein gewohntes Umfeld zurückzukehren. Gleichzeitig gibt es aber hierbei aber auch einiges zu beachten!

Zu allererst solltest du dein Vorhaben mit deinem Vermieter und ggf. deinen Mitbewohnern besprechen, um dir das Einverständnis einzuholen. Wenn du das Go! von allen bekommen hast, gilt es einen geeigneten Untermieter zu finden. Plattformen wie WG-gesucht, ImmobilienScout24, Immonet etc. helfen dir dabei.
Wähle deinen potentiellen Untermieter aber mit Bedacht aus. Er sollte im besten Fall ähnlich gestrickt sein wie du und sich gut mit den Nachbarn oder deinen Mitbewohnern verstehen. Des Weiteren solltest du auch hier vorab Gedanken machen, über welchen Zeitraum du deine Wohnung untervermieten möchtest.

Du kannst sie z.B. langfristig über die gesamte Zeit deiner Reise untervermieten. Dabei wird der Mietzeitraum für eine feste Zeit X (z.B. 1 Jahr) geschlossen. Zusätzlich kann der Vertrag Klauseln enthalten, die dir (natürlich unter Einhaltung einer festgelegten Frist) ermöglichen, das Mietverhältnis zu verlängern oder zu verkürzen.
Alternativ gibt es die Möglichkeit, deine Wohnung immer nur kurzfristig, über Plattformen wie Airbnb, an verschiedene Personen zu vermieten. Bei beiden Varianten ist es ratsam, eine Vertrauensperson vor Ort zu haben, die sich um organisatorische Dinge wie Wohnung übergeben/ abnehmen, Reinigung, Neuvermietung usw. kümmert.

Als letztes solltest du dir überlegen, ob du deine Wohnung möbliert oder unmöbliert untervermieten möchtest. Beides hat Vor- und Nachteile. Während du bei einer möblierten Vermietung noch zusätzliches Geld für die (Ab-)Nutzung in deine Reisekasse spülen kannst, musst du bei der unmöblierten Variante ggf. noch Kosten für die Lagerung deines Hab und Gutes einplanen. Außerdem ist es vorteilhaft im Voraus zu klären, wie bei einer langfristigen Vermietung mit Schäden seitens des Untermieters umgegangen wird. Hierfür kann man z.B. eine Kaution als Sicherheit hinterlegen lassen oder eine extra Klausel zur Haftung in den Vertrag mit aufnehmen.


Wohnung kündigen

Im ersten Moment sicherlich ein großer Schritt für alle sicherheitsliebenden Menschen. Andererseits aber auch eine Herausforderung mit der Chance zur Veränderung. Klar ist es anfangs ein vielleicht komisches Gefühl, dieses Ungewisse, alles hinter sich zu lassen. Es hat aber zugleich auch etwas super befreiendes. Es gibt dir die Möglichkeit nach der Rückkehr komplett neu anzufangen. Vielleicht kommst du im Anschluss deiner Reise mit ganz neuen Plänen zurück oder möchtest in eine andere Stadt ziehen. Damit genau dieser Freiheit nichts im Weg steht, solltest du auch hier einige Dinge beachten.

Informiere dich frühzeitig über die Kündigungsfrist deines Mietvertrages und vergiss nicht alle mit der Wohnung verbundenen Verträge wie Stadtwerke, Internet, TV, Versicherungen etc. gleich mit zu berücksichtigen. Überlege dir auch, was mit deinen Möbeln passieren soll. Wenn sie noch gut in Schuss sind und du dich von ihnen trennen kannst, bietet es sich an, so viel wie möglich davon zu verkaufen, um deine Reisekasse noch etwas aufzustocken. Eventuell hast du auch die Möglichkeit, dein Hab und Gut bei Freunden oder der Familie zu lagern. Alternativ gibt es in vielen Städten aber auch so genannte Lagerboxen, in denen man seine Möbel und Kartons für vergleichsweise wenig Geld unterstellen kann.

Kommen wir nun zu der Frage…

Was wird während der Reise aus meinem Auto?

Ähnlich wie bei deiner Wohnung hast du auch hier verschiedene Möglichkeiten. Überlege dir, welche Wege du zur Zeit mit deinem Auto zurück legst? Lohnt es sich vielleicht schon vor der Reise auf Öffentliche Verkehrsmittel oder das Fahrrad umzusteigen, um Geld zu sparen? Eventuell stellst du auch nach der Reise fest, dass du gar kein Auto mehr brauchst.


Auto verkaufen

Eine super Gelegenheit, dein Reise-Sparschwein noch mal so richtig zu mästen und dich von allen mit dem Auto verbundenen Verpflichtungen zu trennen, ist es zu verkaufen. Auch hier können dir wieder Online-Plattformen, wie AutoScout24, mobile oder ähnliche behilflich sein.
Den größten Gewinn kannst du erzielen, wenn dein Auto frisch TÜV bekommen hat und du der Anzeige schöne aussagekräftige Bilder hinzufügst. Außerdem kommt ein gut formulierter Verkaufstext mit allen wichtigen Infos immer gut an.
Solltest du noch mitten in einer Finanzierung stecken, ist es ratsam gründlich abzuwägen, ob ein Verkauf vor Vertragsablauf Sinn macht. Unter Umständen können zusätzliche Kosten von der Bank, für eine vorzeitige Kreditauflösung, erhoben werden.


Auto vermieten

Eine Variante, die derzeit immer beliebter wird, ist das sogenannte CarSharing. Hierbei registrierst du dich bzw. dein Auto bei einem entsprechenden Online-Dienstleister in deiner Stadt und stellst es Anderen gegen ein Entgelt zur Verfügung. Eine tolle Möglichkeit, wenn du dein Auto nicht direkt verkaufen, aber trotzdem deine Reisekasse etwas aufbessern möchtest. Eventuell hast du aber auch jemanden in deinem Familien- oder Bekanntenkreis, dem du dein Auto leihweise für die Zeit deiner Reise vermachen magst. In beiden Fällen sollte auf jeden Fall vorab geklärt werden, wer für Verschleiß und mögliche Schäden aufkommt, sowie die Frage, auf wen das Auto für die Zeit zugelassen und versichert wird.


Auto behalten & abmelden

Die Option für alle, die sich nur schwer von ihrem Fahrzeug trennen können. Wenn du die Möglichkeit hast, dein Auto während der Reise z.B. bei deinen Eltern auf dem Grundstück oder in der Garage zu parken, brauchst du nur zur Zulassungsstelle gehen und dein Auto entsprechend abmelden. Die Behörde übermittelt deine Daten zur Abmeldung dann direkt elektronisch an deine Versicherung und das Finanzamt. So erhältst du schon nach kurzer Zeit eine Erstattung deiner zu viel gezahlten Beiträge für das angefangene Jahr.
Bedenke aber, dass dein Auto von da an nicht mehr bewegt werden oder an der Straße stehen darf.

Um dein Fahrzeug während deiner Abwesenheit weiterhin gegen Diebstahl, Glasbruch etc. abzusichern, schließe dich mit deiner Versicherung kurz. Meistens behalten Sie für die Zeit der Stilllegung einen Teil deines Versicherungsbeitrages ein, welcher dir bei Wiederaufnahme des Vertrages gutgeschrieben wird. Wichtig ist hierbei aber, dass dein Fahrzeug über die gesamte Dauer auf einem eingezäunten Grundstück stehen muss.


So haben wir es gemacht

Da wir noch nicht wussten, wo es uns nach der Reise hinziehen wird, haben wir uns dafür entschieden, unsere Wohnung aufzulösen. Zwar hatten wir eine wunderschöne kleine und auch zentrale Altbauwohnung in Oldenburg, das Manko waren jedoch die Bahnschienen, die direkt hinter dem Haus entlang führen. Außerdem sind wir beide keine gebürtigen Oldenburger und hatten kaum Bezug zu der Stadt.
Unsere Möbel haben wir, soweit es der Zustand zuließ (mein damaliger Hund hatte einige davon zum Fressen gern), verkauft oder an Freunde und Familie abgetreten.
Meinen recht neuen VW Passat hatte ich bereits im Jahr vor unserer Reise in weiser Voraussicht verkauft, um während der Reise nicht in dem Finanzierungsvertrag festzuhängen. Unser Bus ist auf Löh angemeldet und wird die Zeit unserer Abwesenheit in Deutschland verbringen. Er hat einen sicheren und trockenen Unterschlupf bekommen und wurde für die Zeit unserer Reise abgemeldet.